Ein Interview von Nadine mit Peter

Was ist ChatGPT?

Eine sogenannte künstliche Intelligenz, mit der man über einen Chat in Konversation treten kann. Man kann sich den Chat ähnlich wie Signal, Threema oder WhatsApp vorstellen, nur das man bei ChatGPT mit einer künstlichen Intelligenz (KI) chattet. ChatGPT wurde von der Firma OpenAI entwickelt, die bereits zuvor mit ihrem Malprogramm DALL·E 2 für Aufregung gesorgt hatten. DALL·E 2 ist eine KI die aus Stichworten Bilder generieren kann. OpenAI ist sogar recht offen was ihre Technologie angeht.

ChatGPT ist dagegen etwas anders. Man kann Fragen stellen und ChatGPT liefert dazu Antworten. Wenn man freundlich zu dem Programm ist, kann man Fragen: ChatGPT schreibe mir bitte einen netten Brief an meine Mutter in dem ich von meinem tollen Urlaub in Spanien erzähle. Sie wird dir dann als Antwort einen ziemlich gut geschriebenen Brief erstellen. Man kann mit ChatGPT auch persönlich sprechen. Fragt man ChatGPT freundlich, wie es ihr geht, wird man darauf eine nette Antwort erhalten.

Also ähnlich wie Alexa?

Jein, also Alexa ist bei Weitem nicht so mächtig wie ChatGPT. Es ist schon beeindruckend wie genau und korrekt die Ergebnisse von ihr sind.

Warum sagst du „freundlich“ ChatGPT fragen?

Gute Frage, also ich mach das so. Was vielleicht auch ein bisschen darauf hindeutet das man an der Stelle bereits eine Art Vermenschlichung hat. Ich gehe mit meinem Chat-Partner freundlich um, als ob ich mit einem Menschen chatten würde. Diesen Effekt gibt es nicht nur bei Computern, sondern auch zum Beispiel bei Küchenmaschinen oder Staubsaugern – unserer heißt Marvin. Ich finde es nicht schlimm, aber du hast recht, es ist auffällig. Bei dem Malprogramm DALL·E 2 muss ich sagen, dass ich nicht so freundlich in meiner Anfrage war. Hier wurde auch einfach nur etwas generiert und ich konnte nicht in Konversation treten.

Für was steht eigentlich das GPT?

Das steht für Generative Pre-trained Transformer. ChatGPT selbst übersetzt es mit „generativ vortrainierter Transformer“.

Brauchen wir noch Suchmaschinen?

Der größte Anwendungsfall für ChatGPT wird wahrscheinlich die Suche sein. Man muss Antworten nicht mehr wie in gängigen Suchmaschinen durchschauen und sich das passende aussuchen, sondern erhält nun eine Antwort von ChatGPT. Ist diese Antwort noch nicht passend, kann ich sie durch eine weitere Frage an ChatGPT optimieren lassen. Man bekommt dann hoffentlich korrekte Ergebnisse.

Was meinst du mit hoffentlich?

Naja, die künstliche Intelligenz kann nur so schlau sein, wie das von dem sie lernt. Und es ist bekanntlich nicht so, dass alles was im Internet steht richtig ist.

Chat GPT sucht sich seine Antworten also komplett aus dem Internet?

Nein, es sucht die Daten aus dem was ihm eingelernt wurde. Dahinter steckt ein mehrstufiges, komplexes Lernschema, bei dem auch eine Art Qualitätskontrolle durch Menschen erfolgt. Vereinfacht gesprochen lernt das System eigenständig und die Ergebnisse werden durch Menschen bewertet. Diese Bewertung fließt wiederum in das Lernschema ein.

ChatGPT hat sein Wissen aus 45TB Text gelernt; das entspricht ungefähr dem 10-fachen der deutschen Nationalbibliothek. Als Quelle der vielen Texte dienten unter anderem soziale Netzwerke, Online-Foren, Nachrichtenartikel, Bücher und gesprochene Texte. In den Texten könnten also auch durchaus einige Falschinformationen vorhanden sein.

Wie wird ChatGPT unsere Arbeit bzw. Arbeitswelt verändern?

Ich denke, die guten Sachen sind, dass wir eine neue Art der Suche haben, eine einfachere, natürlichere Art. Man bekommt relativ schnell Antworten ohne fünf Seiten durchzulesen die nicht passend sind und ohne tausend Cookie Consents und Werbung durchklicken zu müssen. Das ist tatsächlich angenehm.

Und was ChatGPT auch sehr gut kann ist Briefe oder Texte im allgemeinen zu schreiben. ChatGPT gibt dir sehr gute Antworten, wenn du zum Beispiel fragst: Bitte schreib mir eine freundliche Absage für den Termin am …. Dafür ist es wirklich perfekt. Ich denke das viele Menschen dazu neigen werden auch wichtige Dinge diesem System anzuvertrauen. Zum Beispiel das Beantworten von geschäftlicher Korrespondenz. Wenn man das weiterspinnt, kann es durchaus sein, dass KI auf KI antwortet. Wo sind hier die Grenzen? Ich glaube nicht, dass das per se schlimm ist, aber der Mensch neigt gerne dazu den einfachen Weg zu nehmen und der ist nicht immer der Beste und Schlauste.

Die Gefahr dabei ist aber, dass ChatGPT als Allwissend angesehen wird. Menschen gehen gerne davon aus, dass Maschinen recht haben oder, dass das Internet generell recht hat. Oft fehlt hier die notwendige Skepsis. Wahrscheinlich fehlt auch die nötige Kompetenz um die Ergebnisse einordnen zu können.

Ist das die größten Gefahr die von ChatGPT bzw. KI ausgeht?

Die größte Gefahr sehe ich gerade darin, dass Microsoft ChatGPT in ihre OfficeSuit einbauen möchte.

Wieso?

Wir haben ja jetzt schon die Problematik das Schüler*innen ihre Referate und Schularbeiten von ChatGPT schreiben lassen. Ich befürchte, wenn es in die OfficeSuit eingebaut wird, dass auch geschäftliche Korrespondenz über ChatGPT abläuft. Die Gefahr besteht, dass dann nur noch die KIs miteinander sprechen.

Die zweite große Gefahr ist, dass viele Texte im Internet jetzt schon von KI generiert werden. Wenn man sich überlegt, dass künstliche Intelligenz, mit Hilfe von Informationen aus dem Internet eingelernt werden, ist die logische Konsequenz, dass irgendwann eine KI eingelernt wird, mit Informationen die sie selbst generiert hat.

Man kann das nachschauen. Es ist heute schon so, dass z.B. Börsen Nachrichten automatisch von sogenannter künstlicher Intelligenz geschrieben werden. Dabei entstehen lustige Effekte. Ein prominentes Beispiel ist, als damals die Aktie von Tesla gesplittet wurde. Es wurden aus einer Aktie zwei gemacht. Dadurch geht zunächst erst mal der Stückpreis runter. Das ist ganz normal bei so einem Splitt. Jeder der eine Aktie hatte bekommt jetzt dafür zwei Aktien. Preislich ist eine Aktie aber nur noch halb so viel Wert wie vorher, aber man bekommt dafür ja zwei Aktien. Also alles wieder ok. Warum man Aktien Splittet kann jeder selbst nachlesen, bzw. einfach mal ChatGPT fragen. lach

Jetzt weiß man ja, wenn Aktien runter gehen, dass dann Nachrichten von abstürzenden Aktien in der Presse erscheinen. Obwohl es sich bei Tesla um einen normalen Prozess der Aktien-Splittung handelte waren die Schlagzeilen: Tesla Aktie stürzt ab!
Eine KI schreibt quasi Nachrichten über erlerntes, es war hier kein Redakteur mehr dahinter. Die KI hat die Daten ausgelesen und einen möglichst reißerischen Artikel dazu geschrieben. Wenn man sich jetzt überlegt, dass sich eine KI genau diesen Artikel wieder anschaut und daraus Schlüsse zieht oder darauf basierend lernt, wird das für uns nicht gut werden. Die Frage ist halt, wo und wie KI eingesetzt wird.

Kann ich Nachrichten und Aufsätze von ChatGPT erkennen?

Es gibt wohl jetzt einen Anbieter, der behauptet, dass er Texte die von KI geschrieben wurden, erkennen kann. Ich habe mich damit aber noch nicht näher befasst. Nach meiner Erfahrung ist es so, dass, wenn man relativ ähnliche Fragen an eine KI stellt, erkennt man ein Muster darin. Das sollte auch über verschiedene Anfrager gleich sein. Wenn ich ChatGPT was frage und es generiert mir eine Antwort, z.B. einen Brief, und du gibst die selbe oder recht ähnliche Frage ein, dann wird auch das Ergebnis recht ähnlich aussehen. Ich denke das man daraus gewisse Schematas erkennen kann. Jetzt ist natürlich die Frage in wie weit OpenAI da auch nachbessert. Wie verändert sich die künstliche Intelligenz dahinter. Lernt die KI dauerhaft, wird sie immer wieder neu eingelernt oder lernt sie durch User-Feedback, welches ich zu meinen Ergebnissen in ChatGPT geben kann. Es deutet darauf hin, dass hier Verbesserungen stattfinden und die KI dazu lernt. So wird es auch auf der Website von OpenAI zu ChatGPT dargelegt. Aber generell halte ich es für relativ schwierig ChatGPT allein am Text zu erkennen.

 

Vielen Dank für das Interview