Ich möchte auf Linux umsteigen und habe bisher privat und auch in meinem KMU auf Windows gesetzt. Vielleicht stehst du auch gerade an diesem Punkt und hast bereits über die Nutzung von Linux nachgedacht? Im ersten Beitrag der Reihe haben wir bereits die Vorteile von Linux diskutiert – es gibt einige. Jetzt soll es um die Auswahl des richtigen Geräts gehen. Kann das alte Laptop weiterverwendet werden oder muss ein neues Gerät angeschafft werden? Kurz Vorweg, oft läuft Linux auf älteren Geräten super und eine Neuanschaffung ist nicht notwendig! Begleite mich bei meinem Umstieg und lass uns gemeinsam herausfinden, welche Lösung am besten auch zu dir passt. Bist du bereit? Dann legen wir los!

Vor den Überlegungen zur Hardware, was ist mir eigentlich wichtig? Ich möchte die volle Kontrolle über meine Daten haben – sie sollen nicht ungewollt von Dritten genutzt werden können. Schließlich möchte ich mich auf meine Arbeit konzentrieren und mir keine Gedanken darüber machen müssen, wer Zugriff auf meine Informationen hat. Aber auch im Alltag und bei der Familienkommunikation benötige ich ein zuverlässiges Gerät, das einfach zu bedienen ist und auch unterwegs gut funktioniert. Es geht mir um die Verwaltung von Dokumenten und Fotos, die Nutzung von Homebanking und anderen Internet-Anwendungen, sowie die Zusammenarbeit im Team. Mein Laptop ist bereits einige Jahre alt und Windows läuft eher behäbig. Eigentlich möchte ich auch ein Zweites, damit meine Frau und ich gleichzeitig arbeiten können und hoffe, dass ich das Alte weiter nutzen kann.

Vorteile von Linux auf älteren Laptops

Linux bietet viele Vorteile für den Einsatz auf älteren Laptops. Im Vergleich zu anderen Betriebssystemen ist es ressourcenschonender, schneller und bietet mehr Privatsphäre. Es gibt sogar viele sogenannte Distributionen (angepasste Linux-Varianten), die speziell für ältere Laptops optimiert sind. Ubuntu MATE und Linux MINT gehören zu diesen Distributionen. Sie wurden so angepasst, dass die Hardware-Anforderungen gering sind und sie selbst auf älteren Geräten – auf denen beispielsweise Windows keine Option ist – gut funktionieren:

  • 1 GB RAM
  • CPU von 2006 oder neuer
  • 8GB Festplattenspeicher
  • Bildschirm mit 1024 x 768er Auflösung

Fast jede dieser Distributionen kann vorab auf dem Laptop oder Desktop-Rechner getestet werden. Hierfür kann beispielsweise ein USB-Stick als Live-Linux vorbereitet werden. Anschließend kann Linux von dem USB-Stick mit sämtlichen Anwendungen gestartet und durchgetestet werden. Theoretisch könnte so Linux sogar als portables Betriebssystem auf mehreren Rechnern genutzt werden. Mit dem USB-Stick kann jedenfalls normal gearbeitet werden und du kannst testen, ob die Webcam funktioniert, das SD-Kartenlesegerät, CD-ROM etc. Du findest also direkt heraus, ob dein alter Rechner mit Linux gut funktioniert.

Fazit zur Weiternutzung

Linux läuft selbst auf älteren Geräten und macht diese wieder fit für die tägliche Arbeit. Durch die moderaten Anforderungen an das Gerät, sei es Laptop oder PC, fühlt sich Linux auf neueren Rechnern richtig schnell an. Mit einer Live-CD kann vorab getestet werden, ob alles funktioniert und anschließend die Installation gestartet werden. Manchmal machen aber Grafikkarten Probleme oder es gibt andere Gründe, ein neues Laptop zu kaufen.

Bei mir hat alles gut funktioniert und ich kann meinen Laptop fortan mit Linux nutzen – besser gesagt, meine Frau nutzt das „alte“ Gerät jetzt.  Ich möchte ein Zweitgerät, damit wir in der Familie gleichzeitig arbeiten können. Im nächsten Artikel gebe ich einen Überblick, auf was bei der Anschaffung geachetet werden sollte.